Paris will keine neue Diskussion um Schiefergas

Experten sprechen sich in einem geheimen Bericht für »umweltverträgliches« Fracking aus

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit dem Jahr 2011 ist Fracking in Frankreich per Gesetz verboten. Doch die Befürworter dieser gefährlichen Technologie versuchen, die Debatte neu zu entfachen.

So oft man das Thema Schiefergas in Frankreich schon zu den Akten gelegt hatte, so oft taucht es wieder auf. Denn die Befürworter sehen darin große wirtschaftliche Möglichkeiten, während sie mögliche negative Folgen wie schwere Umweltschäden verdrängen. Jetzt haben die Medien einen Untersuchungsbericht entdeckt, den die Regierung unter Verschluss halten wollte. Die Studie war 2012 vom damaligen Minister für »Wirtschaftlichen Wiederaufbau« und späteren Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg in Auftrag gegeben worden und wurde Anfang 2014 fertiggestellt.

Da lag Montebourg bereits im Streit mit Regierungschef Manuel Valls um die strategische Ausrichtung der Wirtschaftspolitik, was im August 2014 zu Montebourgs Ablösung führte. Zu den Reizthemen hatte auch das Schiefergas gehört, das der Wirtschaftsminister nicht einfach aufgeben wollte, weil es seiner Überzeugung nach eine wertvolle Energiequelle und damit eine Chance für die Wirtscha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (4017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.