Der falsche Konsul und sein Friseurgeschäft

Neubrandenburger Betrugsprozess in dritter Runde

Als falscher Honorarkonsul eines Königreiches lebte der Mann samt Familie jahrelang fürstlich in Mecklenburg-Vorpommern. Nach zwei Hafturteilen geht es nun vor Gericht in die dritte Instanz.

Neubrandenburg. Der Rechtsstreit um einen falschen Honorarkonsul, der in zwei Instanzen zu Haftstrafen verurteilt wurde, geht in die nächste Runde. Der Verurteilte und die Staatsanwaltschaft hätten Revision gegen das Urteil der Berufungskammer eingelegt, sagte am Dienstag der Sprecher des Landgerichtes Neubrandenburg, Henning Vogt. Nun werde sich das Oberlandesgericht mit dem Fall befassen.

Der 65-Jährige hatte sich von 2009 bis 2012 als Honorarkonsul des Haschemitischen Königreichs Jordanien ausgegeben. Zusammen mit seiner 27 Jahre jüngeren Frau hatte er Geschäftspartner um meh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 271 Wörter (1919 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.