Videoblogger wünscht GDL in die Gaskammer

Wie ein prominenter Youtube-Star den Holocaust mit seiner Wut über den Bahnstreik relativiert

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seine Wut über den GDL-Streik zu äußern, gehört zur freien Meinungsäußerung. Eine Grenze ist überschritten, wenn damit der Massenmord an den Juden relativiert wird. Genau das hat ein prominenter Youtuber mit über eine Million Fans getan.

Julien Sewering dürfte zu jenem Typ nie wirklich aus der Pubertät entwachsener Berufsjugendlicher gehören, für die es scheinbar nichts unterhaltsameres gibt als einen Freund, der in einer Unterhaltung möglichst oft das Wort »Penis” verwendet, um sich schließlich vor Lachen auf die Schenkel zu klopfen. Provokation als Lebensinhalt, möglichst viele Schimpfworte, spätpubertärer Humor, der die Grenze zwischen Witz und Beleidigung verwischt.

In der Regel handelt es sich um solche Typen, die den schmalen Grat zwischen gekonnter Satire und menschenverachtenden Äußerungen nicht kennen und beispielsweise die rassistischen Äußerungen eines Eric Cartmans (South Park) oder Spanky Hams (Drawn Together) eben nicht als tiefgründige Gesellschaftskritik einordnen, sondern vor allem als Quelle für Sprüche, die sie am nächsten Morgen auf dem Schul...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (4087 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.