«Wir sind aber niemals allein»

Ulrike Almut Sandig hat Sinn für Untergründiges, für Zwischentöne

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Buch gegen das Verschwinden« - als ob man dagegen anschreiben könnte! Man kann es wollen, ja, aber das Verschwinden ist in der Realität nicht zu bannen. Unerbittlich der Tod, mag die Autorin einwenden, aber etwas gäbe es doch über den Tod hinaus. Von allem Vergangenen kann etwas zurückbleiben, wenn wir es wollen. Alles hinterlässt seine Spur. Wenn wir es wollen, wie gesagt. Und Ulrike Almut Sandig schrieb die Geschichten dieses Bandes aus jenem Entschluss: etwas festzuhalten, indem sie es ergründet. Welche Macht Literatur doch hat.

In die Titelgeschichte, so genau erzählt wie rätselhaft, webt die Autorin Einwände ihres Vaters ein: Ihre Geschichten seien zu kurz und zu traurig. Verstehen sollte er lieber, denkt man da, was die Tochter traurig macht. Was weiß er denn wirklich von ihr? Was wissen wir voneinander? Ulrike Almut Sandig, 1979 geboren in Großenhain, Autorin mehrerer schon mehrfach preisgekrönter Gedichtbände, schreibt nic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4015 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.