Die Herausforderin

Die Sozialaktivistin Ada Colau will Barcelonas Bürgermeisterin werden und ein neues Stadtmodell entwickeln

  • Von Julia Macher
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Sie ist Barcelonas bekannteste Sozialaktivistin: Ada Colau. Als Bürgermeisterin möchte sie die Metropole zum Vorzeigemodell einer sozialen, bürgernahen Stadt machen. Bei den Umfragen liegt sie vorne.

Barcelona. An den Tross aus Kameraleuten und Pressefotografen hat sich Ada Colau gewöhnt; das Protokoll durchbricht sie immer noch gerne. Statt in die Kameras zu lächeln, winkt sie lieber enthusiastisch zur letzten Reihe - dort, am Ende des Platzes, hat sie eine alte Bekannte entdeckt. Ortstermin in Poblenou, Barcelonas ehemaligem Arbeiterviertel. Barcelonas unprätentiöse Bürgermeisterkandidatin hat internationale Verstärkung mitgebracht, Vertreter von der griechischen Syriza, dem portugiesischen Bloco de esquerda, Ska Keller von den europäischen Grünen treten mit ihr aufs Podium; Helfer stellen noch ein paar Holzstühle zwischen den Platanen auf.

Es ist die letzte Phase eines Kommunalwahlkampfes, der als der offenste seit der Wiedereinführung der Demokratie nach Francos Tod 1975 gilt. Die Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Amtsinhaber Xavier Trías von der konservativ-katalanistischen Convergència i Unió und Ada Colau ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1165 Wörter (8205 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.