Werbung

FelS wird IL: Aufbruch zu neuen Ufern

Größte linksradikale Berliner Gruppe schließt sich der Interventionistischen Linken an / Ziel: Fragmentierung überwinden / Nächster Schritt im Prozess der Neugruppierung in der linken Szene

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In der linken Szene geht der Prozess der Neugruppierung weiter: Die größte linksradikale Gruppe Berlins, »Für eine linke Strömung« (FelS), löst sich auf. »Es ist eine Fusion in den größeren Zusammenhang Interventionistische Linke (IL)«, sagt FelS-Mitglied Rico Feiterna im nd-Interview. Man vollziehe damit »einen Schritt, der auch überregional« stattfinde: Vom Bündnis zu einer Organisation mit Ortsgruppen in aktuell 23 Städten in ganz Deutschland und Österreich. Bereits zuvor waren »Avanti – Projekt undogmatische Linke« und Teile der ehemaligen Antifaschistischen Linken Berlin (ALB) in der Interventionistischen Linken aufgegangen.

»Es ist ein Aufbruch zu neuen Ufern, aber kein Sprung ins kalte Wasser«, so FelS-Mitglied Max Kosfeld. In einem Papier unter der Überschrift »Aufhören, um weiterzumachen« begründet FelS den Schritt mit der »Chance, eine überregionale Organisation neuen Typs aufzubauen«. Diese solle »offen, aber verbindlich sein und Hierarchien entgegenwirken«. Ziel der Fusion sei es, »die Fragmentierung der radikalen Linken zu überwinden und unterschiedliche Kämpfe zusammen zu bringen«. Ein solcher Schritt sei »unabdingbar für den Versuch, gesellschaftliche Relevanz zu erreichen und Gegenmacht aufzubauen«, so FelS.

Man wolle »lokal verankert sein und interventionistische Politik machen«, erklärt FelS-Mitgiled Hannah Schuster. »Wir sind schon vor einem knappen Vierteljahrhundert mit dem Ziel angetreten, eine überregionale, bündnisorientierte und emanzipatorische linke Organisation zu schaffen.« Die Interventionistische Linke solle »nicht nur durch medienwirksame Großaktionen auffallen, sondern auch in den Stadtteilen aktiv und ansprechbar sein«. Schuster spricht von einer »pluralen Großorganisation«, in der sich Menschen verschiedenen Alters und Herkunft engagieren können.

FelS hatte sich 1991 gegründet, Basis dafür war eine Kritik an der Strategielosigkeit autonomer Politik. Die Gruppe »Für eine linke Strömung« engagierte sich später auf verschiedenen Gebieten, unter anderem in antifaschistischen und sozialen Kämpfen, auf dem Feld internationaler Solidarität aber auch bei Themen wie Queerfeminismus, Klimapolitik und Krise. Zuletzt waren rund 120 Linke Mitglied der Gruppe. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken