FelS wird IL: Aufbruch zu neuen Ufern

Größte linksradikale Berliner Gruppe schließt sich der Interventionistischen Linken an / Ziel: Fragmentierung überwinden / Nächster Schritt im Prozess der Neugruppierung in der linken Szene

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Berlin. In der linken Szene geht der Prozess der Neugruppierung weiter: Die größte linksradikale Gruppe Berlins, »Für eine linke Strömung« (FelS), löst sich auf. »Es ist eine Fusion in den größeren Zusammenhang Interventionistische Linke (IL)«, sagt FelS-Mitglied Rico Feiterna im nd-Interview. Man vollziehe damit »einen Schritt, der auch überregional« stattfinde: Vom Bündnis zu einer Organisation mit Ortsgruppen in aktuell 23 Städten in ganz Deutschland und Österreich. Bereits zuvor waren »Avanti – Projekt undogmatische Linke« und Teile der ehemaligen Antifaschistischen Linken Berlin (ALB) in der Interventionistischen Linken aufgegangen.

»Es ist ein Aufbruch zu neuen Ufern, aber kein Sprung ins kalte Wasser«, so FelS-Mitglied Max Kosfeld. In einem Papier unter der Überschrift »Aufhören, um weiterzumachen« begründet FelS den Schritt mit der »Chance, eine überregionale Organisation neuen Typs aufzubauen«. Diese solle »offen, aber verbindlich sein und Hierarchien entgegenwirken«. Ziel der Fusion sei es, »die Fragmentierung der radikalen Linken zu überwinden und unterschiedliche Kämpfe zusammen zu bringen«. Ein solcher Schritt sei »unabdingbar für den Versuch, gesellschaftliche Relevanz zu erreichen und Gegenmacht aufzubauen«, so FelS.

Man wolle »lokal verankert sein und interventionistische Politik machen«, erklärt FelS-Mitgiled Hannah Schuster. »Wir sind schon vor einem knappen Vierteljahrhundert mit dem Ziel angetreten, eine überregionale, bündnisorientierte und emanzipatorische linke Organisation zu schaffen.« Die Interventionistische Linke solle »nicht nur durch medienwirksame Großaktionen auffallen, sondern auch in den Stadtteilen aktiv und ansprechbar sein«. Schuster spricht von einer »pluralen Großorganisation«, in der sich Menschen verschiedenen Alters und Herkunft engagieren können.

FelS hatte sich 1991 gegründet, Basis dafür war eine Kritik an der Strategielosigkeit autonomer Politik. Die Gruppe »Für eine linke Strömung« engagierte sich später auf verschiedenen Gebieten, unter anderem in antifaschistischen und sozialen Kämpfen, auf dem Feld internationaler Solidarität aber auch bei Themen wie Queerfeminismus, Klimapolitik und Krise. Zuletzt waren rund 120 Linke Mitglied der Gruppe. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen