Der BFC Dynamo will sich nicht mehr verstecken

Als Berliner Pokalsieger startet der Klub im DFB-Pokal - und will in die 3. Liga

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach dem Aufstieg 2014 hat der BFC eine gute Saison gespielt. Jetzt will Dynamo mehr. Die Folgen des Umbruchs in der sportlichen Leitung aber werden erst in der kommenden Saison zu sehen sein.

Schon seine Statur verrät es. Peter Meyer ist der starke Mann beim BFC Dynamo. Der 47-jährige Vorsitzende des Wirtschaftsrates des Regionalligisten steht am Mittwochabend glückselig im Innenraum des Friedrich-Ludwig-Jahnsportparks. Sein Klub hat gerade gegen den Sechstligisten SV Tasmania den Berliner Pokal gewonnen - und Meyer genießt den ausgelassenen Jubel der Mannschaft mit den vielen Fans. Über 6900 waren in das Stadion im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg gekommen, fast alle feiern mit den Weinrot-Weißen.

Es ist ein großer Erfolg für den BFC nach einem schwierigen Jahr im Verein. Der 1:0-Sieg gegen den Klub aus Neukölln ist mindestens 140 000 Euro wert - so hoch ist das Startgeld des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für die Teilnahme am nationalen Pokal in der kommenden Saison. Es ist nicht leicht, mit Meyer ins Gespräch zu kommen. Immer wieder kommen Gratulanten zu ihm, klatschen ab, umarmen ihn. Aber selbst nebenbei gibt er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 741 Wörter (4870 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.