Werbung

Auftrag für »Leo 3«-Studie

Von der Leyen will ab 2030 neue Kampfpanzer kaufen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) »hat angewiesen, die Obergrenze der Hauptwaffensysteme zu überprüfen«, heißt es in einem Brief an den Verteidigungsausschuss. Vor allem die Union hatte die Ukraine-Krise zum Anlass genommen, die Aufstockung der Heeresverbände mit weiteren Panzern zu fordern. Hatte die Bundeswehr bislang 225 »Leopard 2« für ausreichend gehalten, will man nun 328 im Bestand haben. Es gehe um »eine Anpassung an die veränderte sicherheitspolitische Lage und eine erhöhte Verfügbarkeit für Ausbildung und Übungen«.

Das Ministerium schreibt weiter, dass neben der bereits kürzlich abgeschlossenen Produktverbesserung von 20 Kampfpanzern zur Version Leopard 2A7, »kontinuierliche Maßnahmen zum Erhalt der Einsatzbereitschaft des Waffensystems« stattfinden. Genannt wird ein »sich abzeichnendes Nutzungsdauerende um 2030«. Im Rahmen einer deutsch-französischen Kooperation seien »Fähigkeitsforderungen an ein Nachfolgesystem hergeleitet worden«. Bis 2018 soll eine gemeinsame Studie entstehen. Hersteller des weithin exportierten deutschen Panzers ist Krauss-Maffei Wegmann. Die Firma versucht derzeit mit dem französischen Konkurrenten »Nexter« eine Fusion zu erreichen. Offenkundig sorgt das Ministerium durch diese Industriepolitik für Rückenwind. Vermutlich auch, weil höchst lukrative Panzerexporte nach Saudi-Arabien abgelehnt werden mussten. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen