Spanien hat gewählt: Eine »demokratische Revolution«

Linke Basisliste gewinnt in Barcelona / Linke Mehrheit in Madrid möglich / Bürgerbündnisse auch anderswo stark / Konservative PP und sozialdemokratische PSOE verlieren 3,3 Millionen Stimmen gegenüber 2011

Update 12.20 Uhr: Gerne wurde im Vorfeld vor der Spanienwahl die Partei »Podemos« als die linke Partei Spanien vorgestellt. Doch es war nicht Podemos, die die Stimmen sammeln konnten, sondern Basisparteien. Raul Zelik, Journalist und Politikwissenschaftler folgert aus den Ergebnissen, die Spanier hätten ein politisches System wählen wollen, in dem sie selber die Politik bestimmen können.

»Als letztes Jahr darüber diskutiert wurde, wie die Bewegungen die Institutionen stürmen könnten, haben die einen (wie Ada Colau) gesagt: von unten, aus den Stadtteilen, mit der Politik in der ersten Person: Ich / wir selbst sind das Politische. Das war der Ansatz von Guanyem / Ganemos, aus denen die Kandidaturen in Madrid und Barcelona entstanden sind.«

Für Podemos stellt sich aus Raul Zeliks Perspektive die Frage, ob ein Festhalten am Kurs sich eine Politik durch die Institutionen zu nutze zu machen, überdenkt werden muss.

»Deswegen ha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 914 Wörter (6271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.