Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Vorzeigeautor wollte er nie sein

In Lars Förster hat Bruno Apitz einen akribischen, verständnisvollen Biografen gefunden

  • Von Christel Berger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Manchmal geschehen doch noch Wunder. Da gibt beispielsweise ein nicht zu kleiner Verlag eine Biographie von Bruno Apitz heraus, die auf einer Dissertation von Lars Förster basiert, ohne Spektakuläres oder Denunziatorisches hervorzuheben! Lars Förster will Leben und Werk seines Autors als »literarischem und politischem Akteur, eingebettet in die Geschichte der DDR und des Antifaschismus« gerecht werden. Er lässt dabei weder Peinliches, Belastendes noch Erstaunliches aus und bietet so einen »ganzen Apitz«, wie die meisten seiner Leser ihn nicht kannten.

Apitz stammte aus einer Arbeiterfamilie und war früh der KPD verbunden. Gleichzeitig - seit seiner Shakespeare-Lektüre während des ersten Gefängnisaufenthalts mit achtzehn - war er von der Kunst »getroffen«. Er schrieb, dichtete, schauspielerte, druckte, setzte alles, was er konnte, dafür ein, künstlerisch im Klassenkampf zu wirken. Vieles ging verloren, wurde nie veröffentlicht. Erh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.