Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE fordert Entlastung von Jugendherbergen

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Linkspartei hat die SPD/CDU-Landesregierung aufgefordert, sich für eine Entlastung von Jugendunterkünften beim Rundfunkbeitrag einzusetzen. Die Herbergen müssten seit der Reform 2013 für jedes Zimmer zahlen, obwohl es dort in der Regel gar keine Fernsehgeräte oder Radios gebe, sagte der Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Schweriner Landtag, Helmut Holter. Für viele Herbergen sei der Beitrag massiv gestiegen, in Einzelfällen um bis zu 20 000 Euro im Jahr. Dabei gebe es nicht mehr Empfangsgeräte als vorher und auch längst nicht überall WLAN. »Die Landesregierung gibt unumwunden zu, dass ihr das Problem bekannt ist und eine Vielzahl von Kinder- und Jugendübernachtungsstätten durch einen Anstieg der Rundfunkbeiträge enorm belastet werden«, sagte Holter unter Hinweis auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage seiner Fraktion. Handlungsbedarf sehe die Regierung aber nicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln