Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Schwimmer macht noch keinen Sommer

Potsdam. Trotz des meist sonnigen Pfingstwetters fanden sich an Brandenburgs Badegewässern noch immer recht wenige Wagemutige, die es - wie diesen Touristen am Griebnitzsee bei Potsdam - nach einer Ganzkörperabkühlung verlangte. Zwar stiegen die Tagestemperaturen vielerorts bisweilen auf 23 Grad, doch nachts wurde es doch noch empfindlich kalt. So erreichen etwa die Wassertemperaturen der Havelseen derzeit im Durchschnitt knapp 16 Grad. Darunter geht es auch - im Scharmützelsee und im Stechlinsee wurden 13 Grad gemessen. Verträglicher zeigten sich da mit 19 Grad der Senftenberger See oder der Krimmnicksee bei Königs Wusterhausen. dpa/tm Foto: dpa/Ralf Hirschberger

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln