Vom Reaktor zum Atommüll

In Jülich müssen radioaktive Behälter entsorgt werden - jetzt wurde ein Teil umgelagert

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Entsorgung der radioaktiven Hinterlassenschaften des Jülicher Versuchsatomreaktors AVR bereitet weiter massive Probleme. Die Politik hat keine Lösung für die Entsorgung von Atommüll.

Die Entsorgung der radioaktiven Hinterlassenschaften des Jülicher Versuchsatomreaktors AVR bereitet weiter massive Probleme. Der Transport des 2000 Tonnen schweren Reaktorbehälter brachte es sogar bis in die »Tagesschau« - wenn auch eher als Folkloremeldung. Der Rückbau des 1988 stillgelegten Forschungsreaktors trete in eine entscheidende Phase, hieß es. »Deutlich schneller als geplant« sei der 600 Meter lange Transport erfolgt, nur zwei Stunden habe er gedauert. Nun befände sich der Behälter im »neuen Zwischenlager« beim Forschungszentrum Jülich.

Doch das ist allenfalls die halbe Story, wenn man Rainer Moormann glaubt. Der Chemiker, der sich am damaligen Kernforschungszentrum Jülich 35 Jahre mit den Sicherheitsproblemen des AVR und anderer Kugelhaufenreaktoren beschäftigte, erhebt schwere Vorwürfe. Zwar sei der Transport »relativ ungefährlich« gewesen. Gleiches lasse sich aber nicht über die Kippung des Behälters sagen, bei der d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 559 Wörter (3977 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.