Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gorleben: Demonstranten gegen Polizei

Nächtliche Ausschreitungen nach friedlichem Fest

Gorleben. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Zusammenstöße zwischen etwa 300 Demonstranten und Polizisten an den Atomanlagen im niedersächsischen Gorleben verurteilt, zu denen es in der Nacht auf Samstag gekommen war. Dabei soll ein Beamter durch einen Farbbeutelwurf verletzt worden sein. »Das war purer Polizeihass und blinde Zerstörungswut ohne Rücksicht auf Verluste«, erklärte Pistorius in einer Mitteilung am Samstag.

Anti-AKW-Aktivisten hatten nach Polizeiangaben einen Zaun auf 150 Metern Länge niedergerissen und waren auf das Gelände des Erkundungsbergwerks eingedrungen. Sie forderten einen Rückbau der Anlage. Nach Angaben der Polizei griffen sie Beamte mit Feuerwerkskörpern an und beschädigten Polizeifahrzeuge, Anlagen und technische Einrichtungen. Zudem sollen Feuer im Wald gelegt worden sein. Auf das eigentliche Betriebsgelände gelangten die Protestierer nach Polizeiangaben jedoch nicht. Die Polizei leitete mehrere Verfahren wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ein. Nach Behördenangaben hatten zuvor rund 2300 Menschen ein friedliches Fest gefeiert. Die Veranstalter distanzierten sich von den Vorfällen.

Zur »Kulturellen Widerstandspartie« an den Atomanlagen in Gorleben hatten die Bürgerinitiative Umweltschutz und die Organisatoren der Kulturellen Landpartie geladen. Gäste auch aus anderen Bundesländern nahmen an den verschiedenen Aktivitäten und Musikveranstaltungen teil, zudem gab es eine große gemeinsame Pflanzaktion. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln