Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Rettung für Lucke in Sicht

Streit über Parteikurs: Weiterer Abgeordneter verlässt Thüringer AfD-Fraktion

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Ereignisse der vergangenen Tage lassen es immer wahrscheinlicher werden, dass sich die AfD ihres Gründers Bernd Lucke entledigen wird. Und immer mehr verlassen das sinkende Schiff.

Selbst hohe Funktionäre aus verschiedenen Landesverbänden der Alternative für Deutschland (AfD) haben zuletzt immer wieder öffentlich zugegeben, dass in der vor etwa zweieinhalb Jahren gegründeten Partei jeden Tag aufs Neue Dinge passieren, die sie am Tag zuvor nicht einmal im Traum für möglich gehalten hätten. Auch Parteigründer und Bundessprecher Bernd Lucke hat vor wenigen Tagen einen genau solchen Moment erlebt. Mal wieder.

Niemals dürfte er damit gerechnet haben, dass der AfD-Bundesvorstand es am Freitag offiziell missbilligen würde, dass Lucke Anfang vergangener Woche die Gründung eines Vereins mit dem Namen »Weckruf 2015« verkündet hatte. Genau das ist dann aber passiert. Lucke kann seitdem so eisern in alle Kameras lächeln wie er will. Nichts kann darüber hinweg täuschen, dass er im Kampf mit den Rechtsaußen in der Rechtspartei eine krachende Niederlage erlitten hat und bald jeden Einfluss innerhalb der AfD verlieren dürft...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.