Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Nudellieferant für Fort Meade, Maryland

BND-Chef beschwört eine Halbwahrheit: »Wir sind abhängig von der NSA und nicht umgekehrt.«

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der BND funktioniert kaum anders als ein Zulieferer für ein Nudel-Tomaten-Fertiggericht - zwar arbeitsteilig, doch stets in Konkurrenz.

Der Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) kann seine »Firma« zu machen - wenn stimmt, was er bei seiner Befragung vor dem NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages verkündete. Als am vergangenen Donnerstag die Uhr auf Mitternacht zu rückte, sagte Gerhard Schindler, man bekomme die Folgen der parlamentarischen Ermittlungen zur Zusammenarbeit zwischen BND und NSA bereits arg zu spüren. Erste Partnerdienste seien dabei, die Kooperation mit dem BND »zu überprüfen«. Das sei besorgniserregend, »weil letztlich die Zukunftsfähigkeit des Dienstes auf dem Spiel steht«. Zu einigen Treffen an sich befreundeter Geheimdienste sei der BND schon nicht mehr eingeladen. Und dann kommt ein Satz, den Schindler vermutlich auf ein großes Banner vor die Baustelle der Berliner BND-Zentrale hängen würde: »Ohne internationale Zusammenarbeit könnten wir unseren Auftrag nicht erfüllen.«

Den Satz hat sich Schindler nicht extra ausgedacht, um die Ausschuss...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.