Werbung

Wenn Mobilfunkanbieter mit Gutschrift locken ...

Vertragsstreit

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich hatte der Kunde, Herr P., den Mobilfunkvertrag schon zum Jahreswechsel 2009/2010 kündigen wollen. Doch dann ließ er sich von einem Mitarbeiter im Mobilfunkshop überreden, den Vertrag fortzusetzen - weil man ihm eine monatliche Gutschrift von acht Euro versprach.

Ein paar Monate später verhandelte Herr P. über eine vorzeitige Vertragsverlängerung um 24 Monate. Er unterschrieb, weil man ihm eine weitere Gutschrift von 3,13 Euro pro Monat in Aussicht stellte. Mehr als jetzt müsse er künftig nicht zahlen, wurde zugesichert. Doch Ende 2010 wurde die 8-Euro-Gutschrift gestrichen, ab Ende 2011 bekam Herr P. überhaupt nichts mehr gutgeschrieben.

2012 kam es deshalb zum Streit um die Gebühren. Der Mobilfunkanbieter verklagte Herr P. wegen Zahlungsrückstands, umgekehrt forderte Herr P. zu viel gezahlte Gebühren zurück.

Zu Recht, wie das Amtsgericht Leipzig am 26. August 2014 (Az. 111 C 6197/13) entschied. Mobilfunkanbieter müssten für eine möglichst reibungslose und transparente Abwicklung des Vertragsverhältnisses sorgen.

Dazu gehöre es auch, so das Amtsgericht, den Kunden darüber zu informieren, wie lange Gutschriften eingeräumt werden. Wenn das Unternehmen Kunden mit diesem »Köder« dazu bringe, den Vertrag vorzeitig zu verlängern, müsse es ihnen auch mitteilen, dass die monatliche Gutschrift früher auslaufe als der verlängerte Vertrag.

Denn das bedeute ganz klar, dass - entgegen dem mündlichen Versprechen - eben doch zusätzliche Kosten drohten.

Letztlich sei die Vertragsverlängerung für Herrn P. nachteilig gewesen: Für eine Gutschrift von 75 Euro habe er sich an ein zusätzliches Jahr ohne Gutschrift gebunden. Dabei habe der Kunde mehrmals betont, er verlängere nur unter der Bedingung gleichbleibender Konditionen.

Wegen dieser dubiosen Praxis könne der Mobilfunkanbieter von Herrn P. nur die Gebühren kassieren, die er hätte zahlen müssen, wenn er den Vertrag nicht verlängert hätte, hieß es in der Urteilsbegründung. OnlineUrteile.de/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!