Werbung

Von Beeren, Blumen und was gegen Mehltau getan werden kann

Tipps im Juni

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch wenn nach dem Winter Ordnung eingezogen ist, im Garten geht die Arbeit nie aus.

Erdbeeren für die Nachzucht markieren

Ihre Erdbeeren im Garten befinden sich in der letzten Saison, und es wird Zeit für neue Pflanzen. Nichts leichter als das. Erdbeerpflanzen bilden permanent Ausläufer aus, aus denen Sie ganz einfach selbst frische Pflanzen ziehen können. Damit auch die nächsten Jahre durch eine reiche Ernte gesichert sind, legen Sie Ihr Augenmerk auf die gut tragenden Pflanzen. Denn die sorgen für kräftige Nachkommen. Damit Sie später noch wissen, welche Pflanzen Sie vermehren möchten, werden diese markiert.

Faulende Erdbeeren

In manchen Jahren kommt mehr Wasser von oben, als uns lieb ist. In solch regenreiche Jahre faulen die Erdbeeren noch vor einer möglichen Ernte an den Pflanzen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, sollten Sie die Pflanzen mit einer dicken Schicht aus Stroh mulchen. Das wirkt nicht nur vorbeugend - auch die Früchte bleiben so sauber, da die Erde vom aufprasselnden Regen nicht hochgespritzt wird. Während dieser Zeit sollten Sie nicht für eine Nährstoffergänzung sorgen, sondern die Erdbeerpflanzen erst wieder nach der Ernte düngen.

Ernten, ernten, ernten

Sofern das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, können Sie im Juni für die nächste Ernte sorgen, und zwar mit der zweiten Tracht. Säen Sie erneut Salat, Karotten, Radieschen oder auch Kohlrabi. Dazwischen macht sich Dill gut.

Zweijährige Blumen

Damit der Garten immer bunt blüht, gesellen sich die einjährigen neben die mehrjährigen Pflanzen. Dabei sollten Sie aber die zweijährigen Blumen nicht vergessen. Sie lassen sich wunderbar integrieren. Sie können sie jetzt direkt ins Freiland säen. Je nach Gartengröße können Sie die Zweijährigen auch in schicke Pflanzgefäße säen und auf der Terrasse oder inmitten anderer Blumen platzieren.

Noch freie Plätzchen?

Wenn noch nicht alle Stellen im Garten begrünt sind und üppig blühen, dann können Sie jetzt noch einjährige Pflanzen säen, die nicht lange brauchen, bis sie ihre volle Größe erreicht haben. Für Ringelblumen ist sicherlich irgendwo noch ein Plätzchen frei, vielleicht auch eine Pergola, an die Sie Wicken säen können. Aber auch die Jungfer im Grünen oder Bechermalven können jetzt noch gesät werden. Voraussetzung für alle: ein sonniges Plätzchen.

Madige Himbeeren

Himbeeren sind ausgesprochen lecker. Das finden leider auch die Himbeerkäfer. Damit Sie die leckeren Früchtchen nicht mit diesen Gesellen teilen müssen, können Sie ihnen ganz einfach und ohne jegliche Chemie den Kampf ansagen. Klopfen Sie morgens einfach nur die Himbeersträucher ab. Die noch durch die nächtliche Kälte starren Käfer fallen dann einfach zu Boden. So können Sie die Himbeeren madenfrei genießen.

Mehltau vorbeugen

Insbesondere Stachelbeeren, Rosen, aber auch Gurken und andere Pflanzen ziehen Mehltau »magisch« an. Es gibt zwar inzwischen auch resistente Sorten, die aber dennoch befallen werden können. Damit es erst gar nicht soweit kommt, können Sie vorbeugend eingreifen. Setzten Sie regelmäßig eine Brühe aus Schachtelhalm an. Mit dieser besprühen Sie alle zehn Tage die entsprechenden Pflanzen. Ebenso wirksam ist ein Extrakt aus Staudenknöterich, den Sie auch anstelle der Schachtelhalmbrühe verwenden können. mein-gartenbuch.de/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen