»Wissen Sie, was Stalking ist?«

Erschreckende Erlebnisse mit einem Ex-Freund, der zum gefährlichen Verfolger wurde

  • Von Heike Hellebrand
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es begann mit einer Liebschaft und endete mit der Polizei: ein ehemaliger Partner entpuppte sich nach der Trennung als Stalker, dem nicht wirklich beizukommen war, weil es keine Schutzgesetze gab.

Den Begriff Stalking, also das beharrliche Nachstellen einer Person, habe ich das erste Mal benutzt, als im Mai 2006 zwei Polizisten vor meiner Tür standen und mir vorwarfen, jemanden illegal zu beherbergen. »Baff« war gar kein Ausdruck für die krude Situation, der ich mich gegenüber sah, da die Wohnung seit Wochen nur von mir bewohnt war. Warum auch immer, aber G. stand nicht weit entfernt auf dem Treppenabsatz und linste rachsüchtig herüber, als ich dem einen Polizisten erklärte, dass niemand außer mir und meinem legalen Mitbewohner hier wohne, der aber derzeit verreist sei. Ich sah G., sah seine Gestalt zwischen den zwei Polizisten und bemerkte, wie er näher kam. Dann sagte ich: »Wissen Sie, was Stalking ist?«

Der eine Polizist reagierte unmittelbar und schob seinen Fuß und seinen Arm zwischen G. und die Tür und plötzlich hatte ich verstanden, was hier passiert war. Ich wurde bestraft, bestraft dafür, dass ich mich gewehrt hatt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1203 Wörter (7481 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.