Die pure Lust an Honecker - und sonst?

Archivöffnungen bringen Schlagzeilen. Die Bespitzelung von Bundesbürgern mit DDR-Bezug gehört nicht dazu

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Aufarbeitung des Kalten Krieges wird extrem differenziert, wenn es um Geheimdienstakten geht. Im Westen ist vieles einfach weg. Oder die Regierung versteht Fragen nicht.

Der BND gab ein Stück Honecker frei - die Geschichte muss neu geschrieben werden! Der »Spiegel«, der die aus BND-Kellern geholten Akten auf Schlagzeilen vorsortiert, hat damit schon begonnen. So soll Erich Honecker nach Kriegsende häufig nach Westberlin gefahren sein, »wo in Berlin-Grunewald Orgien veranstaltet wurden«, zitiert das Blatt. Das ist bestimmt wahr, denn in dem noblen Wohngebiet hatte der BND-Vorläufer, die Organisation Gehlen, ihren US-geschützten DDR-Beobachtungslogenplatz.

Einem anderen Bericht - 1973 verfasst - ist zu entnehmen, der DDR-Staats- und Parteichef habe heimlich Schauspiel- und Sprachunterricht genommen. Oha! Das, was nicht nur 17 Millionen DDR-Bürgern über Jahrzehnte entgangen ist, hat der BND in seine strategischen Analysen einbezogen. Das erklärt manches.

Der westdeutsche Geheimdienst erfasste, wo der als Kronprinz Gehandelte beim Neujahrsempfang saß, nämlich am Tisch des damaligen SED-Herrschers...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 633 Wörter (4719 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.