Geld gegen Argumente

Regierung entscheidet über die Krankenkassenkarte, elektronische Arztbriefe, Sanktionen und Patientendaten

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Gesetzentwurf »für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen« hagelt es seit Monaten Kritik von allen Seiten. Am Mittwoch will ihn die Bundesregierung verabschieden.

Es war einmal ein ambitioniertes Projekt. Es nannte sich elektronische Gesundheitskarte und geisterte bereits viele Jahre durch einige Funktionärsköpfe des deutschen Gesundheitssystems, als es 2001 von der damaligen sozialdemokratischen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt aufgegriffen wurde. In dem durch unübersichtliche Strukturen bestimmten System mit Einzelpraxen, Kliniken, Facharztstrukturen, Krankenkassen und Leistungserbringern erschien es verlockend, durch digitale Vernetzung und Kommunikation zu mehr Effektivität zu gelangen. Das Hauptziel war, aus der Krankenkassenchipkarte einen kleinen Patientencomputer zu machen. Der sollte alle wichtigen Dokumente beherbergen, Doppeluntersuchungen und Medikationsfehler verhindern, den Arztbrief enthalten, fälschungssicher sein und, und, und ... »Ja!«, rief vor allen Dingen die Industrie - zum einen jene Firmen, die mit der Durchführung des gigantischen Projektes beauftragt wurden, aber auch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 640 Wörter (4669 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.