Werbung

Wo lässt es sich am besten protestieren?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pollitzer: Proteste in Elmau sind schlicht notwendig, weil dort der Ort der regierungspolitischen Selbstinszenierung ist. Oppositionsmeinung zu äußern muss in einer Demokratie an jedem Ort möglich sein - auch noch 200 Meter vor dem Tagungsort.

3A: Wir mobilisieren vorrangig zu der Großdemonstration und zum Camp in Garmisch-Partenkirchen. Der Protest soll da stattfinden, wo auch die Verbrechen geschehen. Sie sollen ruhig sehen, dass wir ihnen auf den Pelz rücken und nicht daran gebunden sind, in Großstädten zu bleiben.

Bei dem Gedanken, dass wir tatsächlich in Sichtweite des Schlosses kommen könnten, kriegen sie ziemlich graue Haare. Um Elmau herum gibt es eine Hochsicherheitszone, die sie mit einer Übermacht von Polizei und wahrscheinlich auch Militär abschirmen werden.

LINKE: Wir unterstützen die Proteste in München wie in Elmau. Wir mobilisieren zu beiden Protesten und zum Gipfel der Alternativen. Beide Proteste sind wichtig: vor Ort, um zu zeigen, dass sich der Gipfel nicht vor den Menschen verstecken kann, und in München, um sich mit vielen bunten BündnispartnerInnen auf der Straße zu zeigen. Wir sind bestrebt, hier Schnittstelle und Ansprechpartnerin für alle Menschen zu sein, die sich gegen eine Diktatur der Konzerne und der wenigen reichen Staaten wenden.

OA: Wir fokussieren auf Garmisch-Partenkirchen. München ist zwar ein geeigneter Ort für eine Großdemo, aber dass Menschen direkt vor Ort sind und den reibungslosen Ablauf des Spektakels und die Logistik stören, halten wir für richtig. Vielleicht entsteht ja eine Situation, in der die Herrschenden wieder Angst verspüren vor dem Widerstand der Ausgebeuteten und den zutage tretenden Widersprüchen der kapitalistischen Ökonomie.

Pax Christi: Es ist gut, dass in allen Orten Aktivitäten stattfinden. Wo sich »besser« demonstrieren lässt, ist schwer einzuschätzen: Während die Bevölkerung in München Demos gewöhnt ist, ist es möglicherweise im Raum Garmisch wichtiger, die Probleme deutlich zur Sprache zu bringen. In Elmau dagegen sollen die VertreterInnen der G7-Staaten - sofern sie nicht von den Protesten abgeschirmt werden - erleben, dass wir mit ihrer Politik nicht einverstanden sind und andere Vorschläge zur Lösung der Zukunftsprobleme haben. Was die Durchführung der Demos betrifft, ist derzeit sowohl in Garmisch als auch in Elmau mit Unwägbarkeiten seitens der Polizei und der Behörden zu rechnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!