Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesminister einigen sich auf Chipkartengesetz

Berlin. Die medizinischen Daten der Bürger in Deutschland sollen künftig über ein eigens dafür geschaffenes, sicheres Datennetz ausgetauscht werden. Das Bundeskabinett verabschiedete dazu am Mittwoch in Berlin den Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Die elektronische Gesundheitskarte soll Rezepte, Arztbriefe, Diagnosen enthalten können und als Schlüssel zum Datenaustausch dienen. Als erstes soll am 1. Juli kommenden Jahres nach Probephasen in Testregionen bundesweit ein Stammdatenmanagement eingeführt werden. Dieser Schritt schaffe die Voraussetzungen für die Einrichtung einer elektronischen Patientenakte auf der Gesundheitskarte. Ab 2018 sollen freiwillig wichtige Notfalldaten hinterlegt werden können, damit Mediziner sie jederzeit abrufen können. Nach jahrelangen Verzögerungen will die Regierung die elektronische Vernetzung durch Sonderzahlungen für Ärzte und durch Sanktionen voranbringen. Außerdem sollen Patienten mit mindestens drei Medikamenten ab Oktober 2016 Anspruch auf einen Medikationsplan haben. Er soll riskante Nebenwirkungen eindämmen. Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) fordern mehr Mitsprache bei der Umsetzung des Gesetzes. »Eigentlich müsste bei dem ganzen Projekt gelten: Die Kassen, und damit die Beitragszahler, sind diejenigen, die bezahlen, also sind sie auch diejenigen, die bestimmen«, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer. Das sein nicht der Fall. dpa/AFP/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln