Die Hüfte von Zimmer Vier

Warum ärztliches Handeln häufig auf einem reduktionistischen Menschenbild beruht

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Bekanntlich ist der Mensch mehr als sein Körper. Dennoch wird das, was manche Seele, andere Psyche nennen, in der Medizin oftmals ausgeklammert. Die Ursachen dafür sind (auch) historischer Natur.

Wer sich heute als Patient in den modernen apparategestützten Medizinbetrieb begibt, hat nicht selten Grund zum Klagen. Viele kommen sich dort vor wie Objekte, die man auf ihr jeweiliges organisches Leiden reduziert. Dieses wird dann gewöhnlich lokal therapiert, das heißt ohne Bezug darauf, dass zu einer kranken Niere oder Hüfte immer auch eine Person gehört, deren Ängste und Hoffnungen für den Genesungsprozess nicht unerheblich sind. Denn der Mensch ist, wie Philosophen sagen, eine »biopsychosoziale Einheit« und jeder Versuch, diese reduktionistisch aufzulösen, birgt die Gefahr eines Abgleitens in die Inhumanität.

Wohin es führen kann, wenn man Menschen zu Objekten degradiert, zeigen die medizinischen Experimente an KZ-Häftlingen in Nazi-Deutschland, die jedoch keineswegs aus dem Nichts erfolgten. Bereits 1883 war der Hamburger Dermatologe Eduard Arning mit einem Forschungsstipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung auf die Sa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 945 Wörter (6734 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.