Martin Koch 28.05.2015 / Gesund leben

Die Hüfte von Zimmer Vier

Warum ärztliches Handeln häufig auf einem reduktionistischen Menschenbild beruht

Bekanntlich ist der Mensch mehr als sein Körper. Dennoch wird das, was manche Seele, andere Psyche nennen, in der Medizin oftmals ausgeklammert. Die Ursachen dafür sind (auch) historischer Natur.

Wer sich heute als Patient in den modernen apparategestützten Medizinbetrieb begibt, hat nicht selten Grund zum Klagen. Viele kommen sich dort vor wie Objekte, die man auf ihr jeweiliges organisches Leiden reduziert. Dieses wird dann gewöhnlich lokal therapiert, das heißt ohne Bezug darauf, dass zu einer kranken Niere oder Hüfte immer auch eine Person gehört, deren Ängste und Hoffnungen für den Genesungsprozess nicht unerheblich sind. Denn der Mensch ist, wie Philosophen sagen, eine »biopsychosoziale Einheit« und jeder Versuch, diese reduktionistisch aufzulösen, birgt die Gefahr eines Abgleitens in die Inhumanität.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: