»Das kann natürlich ein Modell sein«

Rot-Rot-Grün setzt auf Eva-Maria Stange als Dresdner Rathauschefin. Ein Gespräch über Pegida, die soziale Lage in der Elbmetropole und Kooperation von links bis zur Mitte

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am 7. Juni wird in Sachsens Kommunen gewählt. Gesucht werden zehn Landräte und 241 Bürgermeister, darunter ein neuer Chef für das Rathaus 
in Dresden. In der Landeshauptstadt, aber auch in einigen Kreisen und manchen Städten gehen Parteien links von der CDU gemeinsam ins Rennen. 
Manche sehen das als Test für Rot-Rot-Grün auf Landesebene – manche auch nur als einziges Mittel gegen den »Mehltau« der CDU.

Seit November regiert Schwarz-Rot in Sachsen, jetzt bewerben sich zwei Kabinettsmitglieder um einen neuen Job: Sie als Ministerin für Wissenschaft und Kunst wollen ebenso wie CDU-Innenminister Markus Ulbig OB in Dresden werden. Sind Ministerposten so unattraktiv?
Mein Amt ist wunderschön. Aber die OB-Wahl stand an, ich musste mich entscheiden. Für mich steht seit Januar fest, dass ich kandidiere. Eine Flucht aus dem Amt ist das ganz sicher nicht.

Was reizt Sie am neuen Amt?
Die Nähe zu den Bürgern. Ich war auf unterschiedlichen politischen Ebenen aktiv, als Chefin der GEW im Bund, als Ministerin im Land. Je weiter man vom Ort wegkommt, um so weiter entfernt man sich von den Menschen. Ich finde es sehr befriedigend, Probleme unmittelbar lösen zu können.

Ein Problem heißt Pegida. Es sorgt dafür, dass die Stadt nicht mehr nur als Kulturstadt gesehen wird, sondern als Hort von Fremdenfeinden. Warum wuchs das gerade hier?
Ich m...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1029 Wörter (6448 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.