Werbung

Makler scheitern in Karlsruhe

Urteil: Provision darf nicht auf Mieter umgelegt werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karlsruhe. Wohnungsmakler müssen vorerst hinnehmen, dass sie nur von ihren Auftraggebern Vermittlungsprovisionen verlangen können. Diese ab dem 1. Juni geltende Vorschrift ist für Makler nicht so gravierend, dass das Gesetz bis zu einer abschließenden Prüfung seiner Verfassungsmäßigkeit gestoppt werden muss, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss. Die Karlsruher Richter lehnten damit die Anträge von zwei Maklern und eines Mieters auf einstweilige Anordnung gegen das Mietrechtsnovellierungsgesetz ab.

Nach dem Gesetz soll ab 1. Juni die Maklerprovision für die Vermittlung von Mietverträgen nur derjenige bezahlen, der die Maklerleistung auch bestellt hat. Beauftragt ein Mieter einen Makler, kommt ein Vertrag nur zustande, wenn der Makler ausschließlich im Interesse des Wohnungssuchenden und nicht für den Vermieter tätig wird. Hält sich der Makler nicht an das Gesetz, drohen ihm bis zu 25 000 Euro Bußgeld.

Die bislang übliche Praxis, nach der der Vermieter den Makler beauftragt, der Mieter aber für die Provision aufkommen muss, soll mit dem Mietrechtsnovellierungsgesetz beendet werden. Im konkreten Verfahren führten zwei Immobilienmakler an, dass mit der Einführung des »Bestellerprinzips« ihre wirtschaftliche Existenz bedroht sei. Sie forderten daher bis zur abschließenden Prüfung über die Verfassungsmäßigkeit den Stopp des Gesetzes. Dies lehnte das Bundesverfassungsgericht ab. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!