Werbung

Piraten wollen Programm für Radwege

Die Piraten fordern, dass die zehn für Radfahrer unsichersten Kreuzungen und Wege noch in diesem Jahr entschärft werden. Dafür wollen sie ein Sofortprogramm für den Radverkehr aufsetzen. Der Antrag soll an diesem Donnerstag im Abgeordnetenhaus diskutiert werden. »Der Senat kümmert sich nicht um den Radverkehr in Berlin«, kritisierte der Piraten-Abgeordnete Andreas Baum am Mittwoch. Viele Fahrradwege seien so unsinnig geführt, dass regelmäßig gefährliche Situationen entstünden.

Der rot-schwarze Senat hatte im Internet nach für Radfahrer besonders gefährliche Ecken erfragt. Seitdem sei aber nichts geschehen. Die Piraten fordern, dass die 30 größten Unfallschwerpunkte bis Ende 2016 beseitigt werden - beispielsweise durch farbig markierte Radstreifen, Tempo-30-Zonen auf unfallträchtigen Straßenabschnitten und Kontrollen an zugeparkten Radwegen. Dauerhaft könne mehr Sicherheit aber nur durch höhere Investitionen erreicht werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!