Werbung

Widerstand als europäische Tradition gewürdigt

Als »Mutmacher« für heutige Auseinandersetzungen mit Fremdenfeindlichkeit, Rechtspopulismus, Neofaschismus und Antisemitismus sowie Kriegspolitik will Ulrich Schneider, Generalsekretär der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) die am Dienstagabend im Bürohaus am Franz-Mehring-Platz 1 eröffnete Ausstellung »Antifaschistischer Widerstand in Europa« verstanden wissen. Die von der FIR gemeinsam mit dem belgischen »Institut des Vétérans« gestaltete und erstmals im Sommer 2013 im Europäischen Parlament gezeigte Exposition dokumentiert auf 50 Stellwänden den Widerstand in 25 europäischen Staaten gegen Hitler-, Mussolini- und Francofaschismus. Gewürdigt wird der Widerstand in seiner gesamten Breite und Vielfalt. Dazu gehörten z. B. ein Dockarbeiter-Streik 1941 in den Niederlanden gegen die Naziokkupation, die Aufstände in Warschau 1943 und 1944 und der Slowakische Nationalaufstand, die Sprengung einer strategisch wichtigen Eisenbahnbrücke durch griechische Partisanen 1942 ebenso wie die Befreiung von Paris im August 1944. Erinnert wird neben vielen mutigen Frauen und Männern auch an die Komzomolzin Soja Kosmodemjanskaja, die im November 1941 von den deutschen Aggressoren gehängt wurde und deren Name Panzer der Roten Armee nach Berlin trugen. Die Kuratoren wollten dem Widerstand ein Gesicht geben. Der biografische Ansatz erleichtere vor allem Jugendlichen den Zugang zum Thema. Linkspolitiker Wolfgang Gehrcke wünschte der Dokumentation, die eine große europäische Tradition ins Bewusstsein rufe, reges Interesse. Der Bundestagsabgeordnete kritisierte sodann, dass zum 70. Jahrestag der Befreiung die Bundesregierung weder der Roten Armee noch den griechischen Partisanen dankte. ves

nd-Foto: Ulli Winkler

Bis 10.6., Franz-Mehring-Platz 1, Friedrichshain

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung