Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Kilometer, weniger Klimakiller

Weltverkehrsforum berät in Leipzig über Transport und Klimaschutz

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Verkehr ist für ein Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich - und soll dramatisch wachsen. Ob das geht, ohne das Klima zu ruinieren, beraten Minister bei einem Gipfel in Leipzig.

Das Wachstum ist atemberaubend: Um 350 Prozent soll sich der internationale Handel bis Mitte des Jahrhunderts steigern. Vor allem zu aufstrebenden Regionen in Asien und Afrika werden neue Korridore für Schiffe, Flugzeuge und Lkw eröffnet. Der Transport von Fracht, heißt es beim bis zum heutigen Freitag in Leipzig stattfindenden Internationalen Transportforum (ITF), werde in naher Zukunft den Passagierverkehr als wichtigste Quelle für den Ausstoß von Treibhausgasen überholen - und das, obwohl auch dieser kräftig zulegt: Die Zahl der Touristen dürfte sich bis 2050 von 1,1 auf 2,6 Milliarden mehr als verdoppeln. Angesichts dessen ist die Frage nicht von der Hand zu weisen, ob das Klima noch zu retten ist.

Es ist eine Frage, der sich der Verkehrssektor gerade vor der Weltklimakonferenz stellen muss, auf der ab November in Paris ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll ausgehandelt werden soll. Dem Bereich komme eine »wesentliche ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.