Werbung

Ein Gemeindezentrum der darstellenden Künste

Das English Theatre feiert mit einem Festival die englischsprachige Freie Szene Berlins

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vom 1. bis zum 7. Juni wird das English Theatre zum Forum der englischsprachigen Freien Szene Berlins. Während der »Expat Expo« werden darstellende Spieler aus vielen Ländern ihre Arbeiten präsentieren.

Kulturzentren für Menschen mit ausländischen Wurzeln gibt es in Berlin sehr viele. Normalerweise sind sie entlang ethnischer Grenzen aufgeteilt. Anders das English Theatre (ET) in Kreuzberg. »Berlin fungiert als Magnet für Künstler aller Sparten aus allen Ländern«, sagt Daniel Brunet, einer der beiden künstlerischen Leiter. Englisch sei dabei die »Brückensprache« und das ET das »Gemeindezentrum«. Das im Englischen viel gebrauchte Wort »Community« hat keine gute deutsche Entsprechung, deswegen klingt Brunet ein bisschen wie ein Pfarrer, wenn er von »Projekten aus und für diese Gemeinde« spricht und festhält: »Ich arbeite fast ausschließlich mit dieser Gemeinde.«

Das ET hat kein festes Ensemble. Es bezeichnet sich als eine der ältesten Freien Bühnen Berlins, denn im Juni ist die Gründung seines Vorläufers 25 Jahre her. Als zweiten Namensbestandteil hat sich das ET mittlerweile den Zusatz »International Performing Arts Center« zugelegt. Es ist also ein internationales Zentrum der darstellenden Künste. Dabei geht es nicht nur um angelsächsisches Theater. Um das einmal gesondert hervorzuheben, dachte sich Brunet ein Festival aus, das sowohl alle Gattungen der darstellenden Kunst als auch Menschen verschiedenster Herkunft ins ET holt: die »Expat Expo«, die seit 2013 jährlich stattfindet.

»Expat« ist die Abkürzung von »Expatriate«. In vielen europäischen Großstädten ist die Existenz der Expats, der englischsprachigen Zugewanderten, sichtbar, beispielsweise anhand englischer Stadtmagazine und Irish Pubs. Die vielen künstlerischen Expats in Berlin kriegen nun, sofern sie auf Englisch aufführen, vom 1. Juni an eine ganze Woche lang ein Schaufenster. Aus 75 Bewerbungen hat Brunet 20 ausgesucht, die an sechs Tagen zum Zuge kommen. Bisher habe es bei der »Expat Expo« auch Gastspiele gegeben, aber dieses Jahr träten nur Berliner Gruppen und Einzelpersonen auf, erzählt der seit 2001 hier lebende Theatermacher. Auch Uraufführungen seien dabei.

Vielfalt ist garantiert. Da gibt es ein stummes Stück mit Papierfiguren und, auf der Basis des 2014 erschienenen US-Senatsberichts über die CIA-Geheimgefängnisse, eine direkte Konfrontation mit einem CIA-Agenten an seinem Verhörtisch. Einzelperformances über das Innenleben von Frauen und Eingewanderten werden ebenso geboten wie Kombinationen aus Musik, Puppentheater, Animationen und Tanz, etwa durch die aus Griechenland stammende Gruppe »Dirty Granny Tales Band«.

Brunet hat es sogar geschafft, die völlig frei ausgewählten Stücke thematisch zu gruppieren. Jeder Tag hat eine Überschrift. Einmal geht es um Rituale, einmal um Immigration, einmal um Geschlecht, und ein Tag ist explizit politischen Problemen gewidmet. Am Sonntag gibt es zum Abschluss bei freiem Eintritt von 12 bis 18 Uhr den »Expat Markt«: Das gesamte Gelände des ET, einschließlich seines Innenhofs, füllt sich dann mit Kunst- und Handwerksständen, Musik, Clowns, Jongleuren und Performances.

Dass Berlin der eingangs erwähnte Magnet ist, hat vermutlich auch mit den wirtschaftlichen Zusammenbrüchen in so einigen Ländern zu tun. Einen weiteren Grund hält das Programmheft zur »Expat Expo« fest: Berlin werde weltweit um seine Kultursubventionen beneidet.

»Wir knirschen immer wieder mit den Zähnen, das Geld reicht hinten und vorne nicht«, sagt Daniel Brunet einerseits über die Lage der Freien Szene in Berlin. Die andere Seite ist, dass hier immerhin überhaupt eine relativ breite Förderung für Freie Gruppen existiert: »In den USA gibt es das so gut wie gar nicht, auch in vielen anderen Ländern nicht.« Brunet erwähnt, dass die Freie Szene Repräsentanzen in allen Bundesländern und einen Bundesverband hat. Für die künstlerischen Wahlberliner aus dem Ausland ist ihr Gemeindezentrum in der Kreuzberger Fidicinstraße offensichtlich eine gleichermaßen wichtige Institution.

Expat Expo, 1.-7.6., English Theatre, Fidicinstr. 40, Kreuzberg, U-Bhf. Platz der Luftbrücke. Einzelvorstellung 7 Euro (erm. 5 Euro), ganzer Abend 15 Euro (erm. 9 Euro). www.etberlin.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen