Magdeburg kann es kaum erwarten

Folge 67 der nd-Serie »Ostkurve«: In diesem Jahr wird der 1. FCM 50 Jahre alt. Der Klub und seine Fans wollen endlich wieder feiern

  • Von Alexander Ludewig, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die große Tradition half dem 1. FC Magdeburg schon oft. In den Aufstiegsspielen zur 3. Liga hilft sie nicht. Mit einem 1:0 fährt der FCM zum Rückspiel nach Offenbach - die ganze Stadt fiebert mit.

Die Elbe ist immer noch die selbe. Die Frage, ob sie sich verändert hat, stellt das Magdeburger Lied auch nur rhetorisch. Um zu zeigen: Die Stadt verändert sich. In den vergangenen zwei Wochen hat sich in Magdeburg eines ganz besonders verändert - die Stimmung. Es ist eine Mischung aus Anspannung, Nervosität, Ungeduld und Vorfreude. Es ist der große Fußballklub der Stadt, der die Menschen hier umtreibt wie lange nicht mehr. Der 1. FC Magdeburg hat sich als Meister der Regionalliga Nordost für die Relegationsspiele um den Aufstieg in die 3. Liga qualifiziert.

Aus Autos dröhnt die Vereinshymne oder das Magdeburger Lied. Die Stadt ist blau-weiß. Tausende tragen Schals oder Trikots des FCM. Fahnen wehen von Balkonen, hängen an Fenstern. Auch Torsten Rode hat am Mittwochabend eine in der Hand, in der anderen hält er ein Mikrofon. Der Stadionsprecher steht mitten auf dem Rasen der Magdeburger Arena. Seine Stimme zittert, als er die Aufs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1152 Wörter (7393 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.