Keuschheit für die Kinder statt Freiheit für die Fluppe

Zum Weltnichtrauchertag demonstrierte das »Forum Rauchfrei« am Alexanderplatz für ein Verbot aller Formen der Tabakwerbung

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Freitag trafen sich anlässlich des seit 1987 alljährlich am 31. Mai stattfindenden Weltnichtrauchertages einige Qualmgegner in Berlin zum Protest. Mit ihrem Anliegen fanden sie dabei viel Zustimmung.

Drei, zwei eins, los: Auf Kommando werfen sieben Jugendliche die zu Papierfliegern gefalteten Tabakplakate in Richtung der bereitstehenden Pappkartontonne mit der Aufschrift »Tabakwerbung hier entsorgen«. Niemand trifft. Johannes Spatz bedankt sich trotzdem mit ausladender Geste für die Unterstützung der Aktion seines »Forums Rauchfrei«.

An der Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz hat er mit seinen Verbündeten einen Protest initiiert gegen die Förderung des Tabakverkaufs und des Tabaksponsorings sowie besonders für ein umfassendes Verbot aller Formen der Tabakwerbung. Sendungsbewusst streifen die Aktivisten umher und bitten Passanten, sich an dem kleinen Stand mit einem »Schluss mit Tabakwerbung!«-Papier ablichten zu lassen.

Die vernünftigen Argumente wissen sie definitiv auf ihrer Seite. Das Wichtigste wiederholt Spatz immer wieder: »Jedes Jahr sterben mehr als 100 000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Die Werbung ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (3640 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.