Keine Lösung für Südostasiens Flüchtlinge

Vertreter von 17 Nationen berieten im thailändischen Bangkok / Ein Jahr Aufnahme in Malaysia und Indonesien

  • Von Mathias Peer, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Asiens Flüchtlingskrise gerät Myanmars Regierung unter dem Vorwurf einer schlechten Behandlung der Rohingya zunehmend in Bedrängnis. Auf einem Gipfeltreffen in Thailand wehrt sie sich.

Südostasien wollte eine Lösung für die Flüchtlingskrise finden. Doch stattdessen kam es beim Gipfeltreffen in Thailand zum Streit. »Man kann nicht einfach mein Land herausgreifen«, sagte der Repräsentant aus Myanmar, Htin Lynn. »Mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, wird uns nicht weiterbringen.« Dann wandte er sich dem Vertreter des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen UNHCR zu: »Mein lieber Kollege, Sie sind nicht gut informiert.«

In einem Luxushotel in Bangkok trafen sich am Freitag Vertreter von 17 Nationen, um über die Tausenden Flüchtlinge zu diskutieren, die in den vergangenen Wochen in Holzbooten vor den Küsten Malaysias, Indonesiens und Thailands trieben. Dass sie humanitäre Hilfe benötigen, darüber war man sich einig. Einen Konsens gab es auch, was den Kampf gegen Menschenhändler und Schlepperbanden angeht. Doch die Debatte über die Ursache der Massenflucht löste Spannungen aus.

Der Großteil der Bootsflücht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3492 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.