Kotzias: Griechenland wird von Gläubigern erpresst

Außenminister kritisiert Druck der EU: »Reaktion ist, dass die Leute ihr Geld von der Bank abheben« / Varoufakis sieht Einigung bis Ende Juni als möglich an: Man sei in »den meisten Fragen« einig

Berlin. Griechenlands Außenministers Nikos Kotzias hat das Gebaren der Gläubiger seines Landes als Erpressung kritisiert. »Was läuft, ist Druck«, sagte Kotzias am Freitagabend beim Philosophie-Festival Phil.Cologne in Köln. Dem Land werde fortwährend gesagt, dass es die Bedingungen der EU erfüllen müsse, nach dem Motto: »Wenn ihr jetzt nicht unterschreibt, dann seid ihr tot.« So könne die griechische Wirtschaft unmöglich wieder auf die Beine kommen. »Die natürliche Reaktion ist, dass die Leute ihr Geld von der Bank abheben.«

Viele Griechen heben aufgrund der unsicheren Lage weiter große Mengen an Geld von ihren Bankkonten ab. Wie die Athener Zentralbank am Freitag mitteilte, gingen die Einlagen der privaten Haushalte und Unternehmen bei griechischen Geldinstituten allein im April um 4,9 Milliarden auf 133,6 Milliarden Euro zurück. Damit sanken die privaten Bankguthaben auf den niedrigsten Stand seit mehr als zehn Jahren. Seit Nove...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 759 Wörter (5290 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.