Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Abschiedsschmerz kommt

Borussia Dortmund verliert das DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg mit 1:3

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Vizemeister holt dank seiner starken Offensive den ersten Pokalsieg seiner Vereinsgeschichte, Dortmunds scheidendem Trainer Jürgen Klopp bleibt ein Titel zum Abschluss von sieben Jahren Borussia verwehrt.

22 Minuten lang durfte Jürgen Klopp in seinem letzten Spiel als Trainer von Borussia Dortmund hoffen, das seine Spieler ihm noch einmal eine Ehrenrunde samt Pokal und Titel auf dem Dortmunder Borsigplatz bescheren. Kaum hatte sich der Rauch aus dem Dortmunder Fanblock verzogen, verwertete der völlig frei im Wolfsburger Strafraum stehende Pierre-Emerick Aubemayang einen Pass von Shinji Kagawa vom rechten Strafraumeck und überwand Diego Benaglio im Wolfsburger Tor mit einer Direktabnahme. Beide Teams suchten auch nach der Dortmunder Führung aus der fünften Minute die Offensive, nach knapp zwanzig Minuten jagte Marco Reus den Ball, wiederum nach Zuspiel von Kagawa über das Tor. Auch wenn Mats Hummels, der Dortmunder Kapitän, nach dem Spiel nicht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.