Schnellsuche

Suchen auf neues-deutschland.de:

Katharina Dockhorn 31.05.2015 / Im Kino

Standing Ovations für Rolf Hoppe

Schauspieler ehren ihre Besten und hoffen auf höhere Gagen

Corinna Harfouch, Devid Striesow, Francis Fulton-Smith, Barbara de Koy, Nachwuchsstar Aylin Tezel und Schauspiellegende Rolf Hoppe heißen die großen Gewinner bei der Verleihung der deutschen Schauspielerpreise am Freitag in Berlin. Der bewegende Abend spiegelte das Selbstverständnis ihres Verbandes als engagierter Streiter für die sozialen Rechte und Würdiger herausragender Leistungen wieder.

Mit Mathilde Bundschuh rückte der Bundesverband Schauspiel (BFFS) als Auslober des Preises eine Kollegin in den Focus, die mit einem kleinen starken Auftritt in »Ende der Geduld« im Gedächtnis der Zuschauer blieb. Das Ensemble von »Ein Geschenk der Götter«, das eine Gruppe frustrierter Arbeitsloser spielt, freute sich über die Statue für ihre Gesamtleistung. Denn ohne das lustvolle Spiel mit einander, das betonte auch Corinna Harfouch, verblasse die einzelne Leistung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Empfehlen bei Facebook, Twitter, Google Plus

Schreiben Sie einen Kommentar

Über diesen Blog

Im Kino

Kino ist die schönste Nebensache der Welt, Ablenkung, Vergnügen, Kultur und auch Wirtschaftsfaktor. Dieser Blog bietet mehr als die Kritik der Filme der Woche. Blicken Sie mit uns hinter die Kulissen der Entstehung und Distribution der siebten Kunst, erfahren Sie aus nächster Nähe, was Filmemacher und Schauspieler aus aller Welt zu sagen haben. Tauchen Sie mit eins ins Gewimmel der Berlinale, dem wichtigsten deutschen Filmfestival.

BloggerInnen

  • Katharina Dockhorn

    Katharina Dockhorn fürchtete sich als Kind vor der russischen „Schneekönigin“  in der Flimmerstunde, im Kino sitzt sie bei exzessiven Gewaltdarstellungen noch heute unter dem Sitz. Das hielt sie nicht ab, nach einem Studium an der Humboldt-Uni ihre Leidenschaft für den Film zum Beruf zu machen. Bei der Berlinale feiert sie in diesem Jahr ihr 25. Jubiläum. Seit 1993 ist sie Autorin beim „nd“.

Blogs-Übersicht

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.