Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Stolz nach dem Schmerz

Im nd-Team hat jeder den Velothon anders erlebt

  • Von Antoine Maignan
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Der Velothon ist auch Familiengeschichte: Andreas und Thomas Hei sind Brüder, sie starteten zum sechsten Mal bei dem Berliner Jedermann-Rennen. Die beiden Männer in den nd-Trikots waren froh, die 60 km zusammen geschafft zu haben, obwohl Thomas Schmerzen im Knie plagten. »Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt«, befand Andreas im Ziel.

Gerd Uhlenhut (81) fuhr mit seinem Sohn Urban die 60 km. Der Vater trainiert nicht mehr regelmäßig, wurde aber dennoch Erster seiner Altersklasse. Nach dem Renn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.