Varoufakis' IWF-Kandidatin lehnt Amt ab

Nach breiter Kritik aus den Reihen von SYRIZA / Tsipras: Neoliberale blockieren Einigung mit Athen / Außenminister Kotzias: Man muss nicht links, sondern nur vernünftig sein, um bisherige Krisenpolitik nicht fortführen zu wollen

Update 16 Uhr: Die Ökonomin Elena Panaritis, die auf Vorschlag von Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis zur neuen griechischen Delegierten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) nominiert worden war, hat das Amt abgelehnt. Wie der staatliche Rundfunk am Montag berichtete, betonte die Wissenschaftlerin in einem Schreiben an die Regierung: »Aufgrund der negativen Reaktionen von Abgeordneten und Mitgliedern des Linksbündnisses SYRIZA sehe ich mich nicht in der Lage, den Posten anzutreten.« Die Nominierung hatte eine Welle von Protesten ausgelöst. Mehr als 40 SYRIZA-Abgeordnete forderten die Regierung auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Panaritis hatte dem sozialdemokratischen Ex-Regierungschef Giorgos Papandreou als Beraterin gedient. Ministerpräsident Alexis Tsipras zitierte aufgrund der Proteste den Finanzminister in der Nacht zum Montag in sein Amt.

Tsipras: Neoliberale blockieren Einigung mit Athen

Berlin. Der Min...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 813 Wörter (5774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.