Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auffällig unauffällig

Paradiesvogelfest

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im letzten Jahr füllten nur am Abend, an dem Konstantin Wecker auftrat, einige hundert Menschen den Hof von Schloss Weitersroda in Südthüringen - dieses Mal hat das Paradiesvogelfest gezeigt, dass es auch ohne solch einen ganz großen Namen über die kleine Szene hinaus wirken kann, von der es seit der ersten Ausgabe 2011 getragen wird. Von Donnerstag bis in die Nacht zum Sonntag zeigte sich hier die deutsche Liedermacherszene von ihrer besten Seite und eine Handvoll Konzerte war laut umjubelt.

»Wir sind gesund gewachsen«, lautete das Fazit von Prinz Chaos II. am Sonntag, an dem das Fest traditionell mit einem kleinen Nachmittagsprogramm ausklang. Der aus München stammende und mit Wecker befreundete Liedermacher hatte 2008 das Schloss in dem zu Hildburghausen gehörenden Dorf Weitersroda gekauft und es nicht nur zu seiner neuen Heimstatt, sondern auch zu einem Anziehungspunkt für Musizierende gemacht. Mit dem jährlichen Paradiesvogel...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.