Athen schlägt Solidaritätssteuer und Konzernabgabe vor

Gläubiger wollen unter anderem Kürzungen bei niedrigen Renten oder eine Erhöhung der Mehrwertsteuer für Strom / SYRIZA pocht weiter auf Umstrukturierung der Schulden / Schrittweise Anhebung des Mindestlohns, Teilprivatisierungen: 47-seitiger Plan enthält

Update 20.30 Uhr: Laut Dokumenten, welche die griechische Zeitung »To Vima« am Donnerstag veröffentlichte, enthält der jüngste Vorschlag der Gläubiger harte Forderungen an die SYRIZA-geführte Regierung. Um eine Einigung im Streit um das blockierte Kreditprogramm zu erzielen, hatten in dieser Woche mehrere Krisentreffen stattgefunden - am Montag verständigten sich dabei Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande, der Chef der Europäischen Zentralbank Mario Draghi sowie IWF-Chefin Christine Lagarde in Berlin auf eine gemeinsame Linie. Medien hatten danach von einem »allerletzten Vorschlag« an Athen gesprochen. »To vima« hat nun zwei Papiere veröffentlicht, die dieses so genannte Angebot bilden sollen: ein Papier mit »politischen Verpflichtungen« und ein Papier mit vorrangigen Maßnahmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: