Werbung

Entzückende Rücken für Erdogan

Twitterprotest türkischer Frauen ärgert Erdogan / Tausende Frauen drehen dem Präsidenten den Rücken zu / Wahlen am Sonntag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erneut dienen soziale Medien dem Protest in der Türkei: Türkische Frauen drehen Erdogan auf Twitter massenhaft den Rücken zu. Der neue Trending Topic könnte der linken HDP im Wahlkampf gegen die Erdogan-Partei AKP nutzen.

Auf Twitter bekommt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mitsamt seiner konservativen Regierungspartei AKP gerade ordentlich Ärger von linken und kurdischen Frauen. Bei einem Wahlkampfauftritt im osttürkischen Igdir wurde Erdogan von einer Gruppe Frauen begrüßt, die dem Präsidenten demonstrativ ihren Rücken zeigten und dabei das Victory-Zeichen machten – das auch als Handzeichen des kurdischen Kampfes unter anderem der PKK fungiert. Wie Spiegel online berichtet, provozierte diese deutliche Geste der Ablehnung den Präsidenten so sehr, dass er die Protestlerinnen bei seiner Rede zurechtwies: »Wenn Sie nur ein Minimum an Freundlichkeit, Ehre und Kompetenz hätten, wäre das Parlament der Ort für Politik«.

Von so viel Eitelkeit des Präsidenten amüsiert, reagieren jetzt Frauen in der ganzen Türkei auf Twitter. Unter dem Hashtag #SirtimiziDönüyoruz (»Wir drehen dir unseren Rücken zu«) posten sie eine Flut von Bildern ihrer Rücken und Hinterseiten. Inzwischen haben auch Männer in den Rückenchor gegen Erdogan eingestimmt. Mit von der Partie sind außerdem Comics, Taubenrücken und erdoganfeindliche Hundehinterseiten. Die Rückenflut setzte den Hashtag in der Türkei innerhalb kürzester Zeit auf Platz 1 der Twittercharts (»Trending Topic«), sogar weltweit schaffte es #SirtimiziDönüyoruz auf Platz 3.

Dieser Twitterprotest mitten im Wahlkampf kommt Erdogan ungelegen. Die Gruppe der protestierenden Frauen gehört der linken und prokurdischen »Demokratischen Partei der Völker« (HDP) an, die von der deutschen LINKEN und inzwischen auch von den Grünen unterstützt wird. Die Partei setzt sich für den demokratischen Sozialismus ein. Sie könnte am kommenden Sonntag bei den Wahlen in der Türkei die Zehn-Prozent-Hürde nehmen und dadurch die absolute Mehrheit von Erdogans regierender AKP bedrohen.

Die sozialen Medien spielen für Protest und Bewegung in der Türkei eine zentrale Rolle. Schon bei den #occupygezi Protesten zur Erhaltung des Gezi Parks in Istanbul nutzten Aktivisten Twitter, um sich zu organisieren und gegen Polizeigewalt aufzubegehren. Auch im vergangenen Jahr nutzten Frauen Twitter für ihren Protest: Als im Juli Vizepremierminister Bülent Arinc sagte, Frauen sollten in der Öffentlichkeit nicht laut lachen, wurde er über Twitter mit lachenden Frauengesichtern überschwemmt.

Die demokratisch funktionierenden sozialen Internettplattformen sind ein wichtiges Instrument gegen das autoritäre Regime Erdogans. Dieser versucht daher immer wieder, dem Internetprotest den Hahn abzudrehen. Zuletzt sperrte er Twitter und Youtube landesweit Ende April. Grund war die Verbreitung eines Fotos, auf dem die Geiselnahme eines Staatsanwaltes in Istanbul zu sehen war. ek

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen