»Hört ihr das auch?«

Sieben Tage, sieben Nächte: Nicht jeder Vogel klingt wie Musik in den Ohren, meint Wolfgang Hübner

Der Frühling hat sich voll entfaltet, durch die Redaktionsfenster flutet Sonnenlicht, das Laub der Bäume draußen rauscht sanft im Wind. Schön. Herrlich. Wunderbar.

Aber manchem Wunder wohnt ein Schrecken inne. »Hört ihr das auch?« fragte neulich eine Kollegin. Von da an war nichts mehr wie vorher. Bis dahin hatten wir nichts gehört, nun war es nicht mehr zu ignorieren. Irgend ein Vogel, dessen Arbeitstag vor unserem beginnt und nach unserem endet, sitzt in einem Baum vorm Haus und fiept. Eintönig, endlos, nervenzerfetzend. Fiep, fiep, fiep.

Inzwischen hören wir das Vieh sogar bei geschlossenem Fenster. Kurzzeitig hatten wir vermutet, es handele sich nur um einen Streich unseres überstrapazierten Gemüts. Aber das würde bedeuten, dass wir an kollektivem Wahnsinn leiden, und diesem Gedanken möchten wir lieber nicht nähertreten. Immer noch besser, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (2781 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.