Werbung

Von Bevölkerungsplus bis Exportminus

Mecklenburg-Vorpommerns Statistik-Spiegel vorgelegt: Bruttoeinkommen bei 78,9 Prozent des Bundesdurchschnitts

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schwerin. Im statistischen Rückblick fällt das Jahr 2014 für den Nordosten überwiegend positiv aus. Wie aus dem aktuellen Bericht »Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik« hervorgeht, wuchs im Vorjahr nicht nur die Wirtschaftsleistung des Landes um 1,6 Prozent, erstmals seit 1998 registrierte das Statistikamt des Landes auch wieder einen Bevölkerungszuwachs. Allerdings fiel das Einwohnerplus gegenüber 2013 nach Jahren massiver Abwanderung mit 0,1 Prozent minimal aus. Ende 2014 lebten demnach in Mecklenburg-Vorpommern 1 589 800 Menschen.

Die gute Konjunktur ließ nach Angaben des Statistikamtes die Zahl der Erwerbstätigen geringfügig steigen, die der registrierten Arbeitslosen erreichte im Jahresdurchschnitt mit 93 067 den niedrigsten Stand seit Bestehen des Landes. Es bleibt aber der Wermutstropfen: Trotz Lohnsteigerungen um durchschnittlich 3,8 Prozent lag das Bruttoeinkommen nur bei 78,9 Prozent des Bundesdurchschnitts und war somit das niedrigste bundesweit.

Vor allem wegen der Sanktionen im Handel mit Russland ging der Export leicht zurück und erreichte ein Volumen von 7,2 Milliarden Euro. An die Substanz der Unternehmen ging das offenbar nicht. Die Zahl der Firmeninsolvenzen war mit 308 die niedrigste seit etwa 20 Jahren.

Auf der Positivseite vermerkt die Statistik auch die extrem niedrige Inflationsrate von 0,4 sowie im Tourismus einen neuen Spitzenwert von 28,7 Millionen Übernachtungen und Rekorderträge bei Zuckerrüben beziehungsweise Getreide. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!