Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zu viel grauer Stahl in der Ostsee

Derzeit üben mehr als 10 000 NATO-Militärs nahe der Grenzen zu Russland

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vizeadmiral Andreas Krause ist sauer: Einige Medien haben wieder einmal Negatives über seine Truppe geschrieben. Stimmt nicht, sagt Krause und verkündet: »Die Deutschen Marine ist nicht am Limit!« Stimmt. Zwei Schiffe leisten humanitäre Hilfe im Mittelmeer. Sie retten Flüchtlinge. Militärisch ist die Bundeswehr beim inzwischen piratenlosen EU-Anti-Piraten-Einsatz »Atalanta« dabei, ebenso wie bei UNIFIL und auch bei der Operation »Active Endeavour« und den ständigen Einsatzverbänden der NATO zeigt man grauen Stahl aus Deutschland. Und trotzdem hat man noch einiges für Übungen parat.

Gerade machte man die Fregatte »Lübeck«, die Korvette »Braunschweig« sowie die Schnellboote »Hermelin« und »Wiesel« klar für die »Baltic Operations«, kurz BALTOPS. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.