Zu viel grauer Stahl in der Ostsee

Derzeit üben mehr als 10 000 NATO-Militärs nahe der Grenzen zu Russland

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vizeadmiral Andreas Krause ist sauer: Einige Medien haben wieder einmal Negatives über seine Truppe geschrieben. Stimmt nicht, sagt Krause und verkündet: »Die Deutschen Marine ist nicht am Limit!« Stimmt. Zwei Schiffe leisten humanitäre Hilfe im Mittelmeer. Sie retten Flüchtlinge. Militärisch ist die Bundeswehr beim inzwischen piratenlosen EU-Anti-Piraten-Einsatz »Atalanta« dabei, ebenso wie bei UNIFIL und auch bei der Operation »Active Endeavour« und den ständigen Einsatzverbänden der NATO zeigt man grauen Stahl aus Deutschland. Und trotzdem hat man noch einiges für Übungen parat.

Gerade machte man die Fregatte »Lübeck«, die Korvette »Braunschweig« sowie die Schnellboote »Hermelin« und »Wiesel« klar für die »Baltic Operations«, kurz BALTOPS. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 363 Wörter (2504 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.