Werbung

Bühnenverein fordert Ende der Streiks

Landesbühnen Sachsen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Radebeul. Der Deutsche Bühnenverein hält die Warnstreiks an den Landesbühnen Sachsen für unverhältnismäßig. Er forderte ver.di auf, den Arbeitskampf zu beenden. Die Forderung von ver.di sei »völlig überzogen«. »Das kann sich die Landesbühne nicht leisten«, erklärte Rolf Bolwin, Geschäftsführender Direktor des Bühnenvereins. Laut Bolwin hat das Theater erhebliche Kürzungen von Zuschüssen hinnehmen müssen. Deshalb sei die Zahlung von Lohnerhöhungen, wie sonst im öffentlichen Dienst üblich, keinesfalls in voller Höhe möglich. Konkret verlangt ver.di für die 70 Beschäftigten von Technik, Werkstätten und Verwaltung die Übernahme des aktuellen Tarifvertrags der Länder und die Zahlung der seit 2013 angefallenen Erhöhungen - insgesamt 7,7 Prozent. Die Geschäftsführung bietet 2,5 Prozent an.

»Herr Bolwin ist offensichtlich zu weit weg, um die Situation in Radebeul beurteilen zu können. Möglicherweise wird er auch nicht richtig informiert«, sagte ver.di-Verhandlungsführer Michael Kopp gegenüber der dpa. Die Kollegen hätten legitime Forderungen: »Sie sind nicht tarifgebunden, sie kämpfen für einen Tarifvertrag.« ver.di geht es vor allem um die Wiedereinführung eines Tarifvertrages, wie es ihn bis zum Übergang der Landesbühnen in eine GmbH gab. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen