Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Athen ist überfordert

UNO besorgt über wachsende Zahl von Flüchtlingen

Genf. Griechenland ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen durch die wachsende Zahl von Flüchtlingen aus Krisenregionen überfordert.

Rund 42 000 Menschen seien in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mit Booten auf griechischen Inseln angekommen, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag in Genf mit. Das seien sechs Mal mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, erklärte Sprecherin Melissa Fleming. Sie rief die Europäische Union auf, Athen stärker bei der Versorgung der Flüchtlinge zu unterstützen.

Fast täglich kämen derzeit rund 600 Flüchtlinge über das Ägäische Meer von der Türkei aus nach Griechenland. Die meisten würden aus Syrien sowie Irak, Afghanistan, Somalia und Eritrea zu griechischen Inseln fliehen. »Die drei Aufnahmezentren auf Lesbos, Chios und Samos sind total überfüllt, viele Flüchtlinge - unter ihnen Familien mit Kindern - müssen unter freiem Himmel schlafen und es fehlt an Nahrung sowie Trinkwasser.«

Insgesamt haben den Statistiken des UNHCR zufolge bis Ende Mai fast 90 000 Flüchtlinge das Mittelmeer überquert. Die meisten seien nach Italien (46 500) oder Griechenland (42 000) gekommen, einige auch nach Spanien (920) und Malta (91). Etwa 1850 seien ums Leben gekommen oder werden vermisst. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln