Werbung

Athen ist überfordert

UNO besorgt über wachsende Zahl von Flüchtlingen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Griechenland ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen durch die wachsende Zahl von Flüchtlingen aus Krisenregionen überfordert.

Rund 42 000 Menschen seien in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mit Booten auf griechischen Inseln angekommen, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Freitag in Genf mit. Das seien sechs Mal mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, erklärte Sprecherin Melissa Fleming. Sie rief die Europäische Union auf, Athen stärker bei der Versorgung der Flüchtlinge zu unterstützen.

Fast täglich kämen derzeit rund 600 Flüchtlinge über das Ägäische Meer von der Türkei aus nach Griechenland. Die meisten würden aus Syrien sowie Irak, Afghanistan, Somalia und Eritrea zu griechischen Inseln fliehen. »Die drei Aufnahmezentren auf Lesbos, Chios und Samos sind total überfüllt, viele Flüchtlinge - unter ihnen Familien mit Kindern - müssen unter freiem Himmel schlafen und es fehlt an Nahrung sowie Trinkwasser.«

Insgesamt haben den Statistiken des UNHCR zufolge bis Ende Mai fast 90 000 Flüchtlinge das Mittelmeer überquert. Die meisten seien nach Italien (46 500) oder Griechenland (42 000) gekommen, einige auch nach Spanien (920) und Malta (91). Etwa 1850 seien ums Leben gekommen oder werden vermisst. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!