Vision der »neuen Türkei« verlockt

Bei der Parlamentswahl am Sonntag geht es vor allem um eine Person: Präsident Erdogan

  • Von Fabian Köhler, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Türken entscheiden über ein neues Parlament und damit für oder wider die Großmachtträume ihres Staatspräsidenten Erdogan.

Wenn Can seine Meinung zu Erdogan kundtut, braucht man Zeit. Oder, noch besser, Ohrstöpsel. »Welche Wahl? Das hier ist Faschismus, Nazismus. Das ist keine Demokratie, das ist Diktatur.« Can sitzt auf den Stufen des Gezi-Parks. Dort, wo vor zwei Jahren Zehntausende Türken gegen Polizeigewalt und das autoritäre System ihres Landes protestierten. Heute schaukeln dort Mütter ihre Kinder, gibt es gesalzenen Mais im Plastikbecher und baumeln Wimpel von CHP und AKP zwischen den Bäumen.

Nein, er sei nicht links, »und Kurde schon gar nicht«. Wenn am Sonntag in der Türkei ein neues Parlament gewählt wird, will der 32-Jährige trotzdem die HDP wählen. Die neue Partei aus Linken, Liberalen und Kurden ist aus Sicht von Türken wie Can die letzte Chance, dass »Erdogan unser Land nicht zur Diktatur macht«.

Es geht um vieles bei dieser Parlamentswahl, vielleicht um so viel wie noch nie. Und dennoch geht es eigentlich nur um einen, der von Amts...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 812 Wörter (4926 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.