Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»Oh, frische Erdbeeren«, rief Herr Mosekund erfreut, als er einen Bekannten traf, der vom Einkauf kam. »Ich darf doch mal«, sagte Herr Mosekund und nahm drei der größten, prächtigsten Früchte aus dem Korb. »Nicht so viele, die sind vom Bauern«, sagte der Bekannte, »wissen Sie, was die gekostet haben? Zehn Euro das Kilo.« - »Zehn Euro?«, entgegnete Herr Mosekund. »Die bekommen Sie auf dem Markt inzwischen für die Hälfte.« - »Was? Wirklich?«, rief der Bekannte. »Das ist ja ...« - »... ein typischer Fall von Bauernopfer«, erklärte Herr Mosekund.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!