Dominanz und Demut

Barca gewinnt verdient die Champions League, aber für Juve wäre mehr möglich gewesen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der FC Barcelona feiert mit dem Triple eine »historische Saison«. Juventus Turin hätte dies auch gelingen können, aber die Italiener standen sich im Finale von Berlin selbst im Weg.

Das Finale der Champions League war entschieden. Der FC Barcelona hatte Juventus Turin am Samstagabend mit 3:1 besiegt. Der Pokal, den die Katalanen im blau-roten Konfettiregen erst auf der Tribüne des Berliner Olympiastadions und dann vor ihren 20 000 Fans präsentiert hatten, wurde in der Kabine ein ums andere Mal mit alkoholischen Siegergetränken gefüllt - und wieder geleert. Derweil saß ein italienischer Journalist konzentriert vor seinem Laptop, auf dem unzählige Internetseiten geöffnet waren. Er wollte ein Stimmungsbild aus der Heimat erstellen. »Und was denken die Fans in Italien nach der Niederlage?« Nach intensiver und langer Recherche muss er nicht lange überlegen: »Sie sind zufrieden und stolz«, antwortet er auf Englisch. Und er selbst? »Sì, ok«, sagt er und arbeitet weiter.

Die Reaktionen in Berlin, von Spielern, dem Trainer und den Fans von Juventus Turin unterschied sich nicht von denen in Italien. Juve ist so demütig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.