Wunderkind

Personalie: Christian Reber

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die (wenigen) Guten ins Töpfchen, die (vielen) Schlechten ins Kröpfchen: In der digitalen Kreativwirtschaft geht es fast wie im gar nicht märchenhaften Märchen zu. Viele Softwareprogrammierer und Minifirmengründer klagen über (Selbst-)Ausbeutung und miese Einkommen. Doch es gibt auch Glückskinder, die über Nacht zu Multimillionären werden. Dazu zählt nun Christian Reber, der zusammen mit fünf Mitstreitern 2010 das Berliner Internet-Start-up 6Wunderkinder gründete. Dieses wird vom US-Softwareriesen Microsoft gekauft - für 100 bis 200 Millionen Dollar, wie das »Wall Street Journal« berichtete. Den Großteil streichen m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 304 Wörter (2062 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.